Ausstellungsjahr 2014: Düsseldorf im Zeichen der Quadriennale

Unter dem Leitmotiv „Werbeplakat zur Quadriennale 2014Über das Morgen hinaus“ präsentieren die Düsseldorfer Museen eine Fülle von Ausstellungen

Die Museen in der Landeshauptstadt Düsseldorf haben sich für das Ausstellungsjahr 2014 wieder einiges vorgenommen. Zentrales Highlight: die Quadriennale Düsseldorf 2014. Das große Festival der Bildenden Kunst findet zum dritten Mal in der Rheinmetropole statt. Die Besucherinnen und Besucher erwartet eine Fülle an Werkschauen, Ausstellungen und Aktionen im öffentlichen Raum unter dem Leitthema „Über das Morgen hinaus“.
Quelle: www.duesseldorf.de/top/thema010/kultur/beitraege/museen2014/

Im Rahmen der Quadriennale Düsseldorf 2014 präsentieren sich vom 5. April bis 10. August die wichtigsten Kunstmuseen und Ausstellungshäuser, ausgewählte Partner und Institute sowie die Kunstakademie vier Monate lang unter dem gemeinsamen Leitmotiv, unter anderem mit diesen Ausstellungen: „Kunst und Alchemie – Das Geheimnis der Verwandlung“ (Museum Kunstpalast), „Kandinsky, Malewitsch, Mondrian – Der weiße Abgrund Unendlichkeit“ (Kunstsammlung NRW/K20), „Zukunftsperspektiven – 2084“ (Kunsthalle) und „Visionen und Alpträume – Die Stadt der Zukunft im Film“ (Filmmuseum).

Die Ausstellungsplanungen der Düsseldorfer Museen 2014 im Einzelnen (Stand: Dezember 2013, Änderungen vorbehalten):

Akademie-Galerie, Burgplatz 1

bis 26. Januar: „Gotthard Graubner – Magier der Farbe“; 5. April bis 10. August: „Auf der Spur der Erfindung – Bildhauer zeichnen“ (im Rahmen der Quadriennale Düsseldorf 2014); 24. Oktober bis 25. Januar 2015: „Die Flamme weiter reichen – Von Generation zu Generation“ (Arbeitstitel).

Aquazoo – Löbbecke Museum, Kaiserswerther Straße 380

bis April 2015 wegen Umbau geschlossen.

Filmmuseum, Schulstraße 4

Fritz Lang, Metropolis, 1927
Fritz Lang, Metropolis, 1927, © Transit-Film.

bis 12. Januar: „Universal Horror“ (Studioausstellung); 5. April bis 10. August: „Visionen und Alpträume – Die Stadt der Zukunft im Film“ (im Rahmen der Quadriennale Düsseldorf 2014/Ehrenhof).

Goethe-Museum/Schloss Jägerhof, Jacobistraße 2

bis 12. Januar: „Verwilderte Romane – gehegte Bücher. Bibliophile Wanderungen durch die Romantik“; 14. Februar bis 30. März: „Thomas Mann und Frankreich“; 9. bis 11. Mai: „düsselGOLD: Goethe und Düsseldorf – Goldschmiede präsentieren ihre Arbeit“.

Heinrich-Heine-Institut, Bilker Straße 12-14

wegen Umbauarbeiten bis Frühjahr 2014 geschlossen.

Hetjens-Museum/Deutsches Keramikmuseum, Schulstraße 4

bis 23. Februar: „Kähler Keramiken. Jugendstil und Art Déco in Dänemark“; bis 2. März: „Schöner trinken. Siegburger Steinzeug als Schmuck der Tafel“; 27. Februar bis 7. September: „Taxile Doat – Maître du Grand Feu. Ausgesuchte Stücke des Art Nouveau“; 5. April bis 10. August: „Ton. Ein Aufruf. Plastik und Baukeramik 1910-1930“ (im Rahmen der Quadriennale Düsseldorf 2014); 2. Oktober bis März 2015: Institut für freie Kunst Keramik/Glas, Höhr-Grenzhausen.

KIT/Kunst im Tunnel, Mannesmannufer 1b

Pauline M'barek, Semiophoren, 2013, Videostill
Pauline M’barek, Semiophoren, 2013, Videostill, HD, Courtesy the artist.

bis 26. Januar: „Sugar – Positionen aus der Klasse Prof. Katharina Fritsch“; 8. bis 16. Februar: „how to respect the space – Klasse Schütz im KIT“; 5. April bis 10. August: „Pauline M’barek – Der berührte Rand“ (im Rahmen der Quadriennale Düsseldorf 2014).

Kunsthalle Düsseldorf, Grabbeplatz 4

NS-Erklärung zur Uneigentlichkeit, Tate Britain, London 2009
INS-Erklärung zur Uneigentlichkeit, Tate Britain, London 2009. Foto: INS Department of Propaganda.

1. Februar bis 16. März: „Marijke van Warmerdam. Nahebei in der Ferne“; 5. April bis 10. August: „Zukunftsperspektiven – 2084“ (im Rahmen der Quadriennale Düsseldorf 2014).

Kunstraum Düsseldorf, Himmelgeister Straße 107E

bis 26. Januar: Matthias Danberg/Anna Sokolova (Förderpreisträger der Landeshauptstadt Düsseldorf 2013); 7. Februar bis 16. März: 5 Rauminstallationen; 11. April bis 18. Mai: NN; 6. Juni bis 6. Juli: Mandy Krebs, Kevin Pawel Matweew, Robert Olawuyi, Julia Charlotte Richter.

Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen/K20, Grabbeplatz 5

bis 12. Januar: „Zilvinas Kempinas: Darkroom“; bis 12. Januar: Alexander Calder; 15. Februar bis 9. März: „Gerhard Richter – Die Kunst im Plural“; 5. April bis 6. Juli: „Kandinsky, Malewitsch, Mondrian – Der weiße Abgrund der Unendlichkeit“ (im Rahmen der Quadriennale Düsseldorf 2014); 5. April bis 10. August: „Olafur Eliason -Space for felt feelings“; 6. September bis 4. Januar 2015: „Nach Ägypten! Die Reisen von Max Slevogt und Paul Klee „; 6. September bis 4. Januar 2015: Wael Shawky.

Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen/K21, Ständehausstraße 1

Christoph Büchel, Terminal, Projektskizze, 2000, Foto: Christoph Büchel
Christoph Büchel, Terminal, Projektskizze, 2000, Foto: © Christoph Büchel.

bis 19. Januar: „Art Make Up: Von Bruce Nauman bis Gillian Wearing“; bis Herbst 2014: „Saraceno – in orbit „; bis 6. April: „Susan Phillipsz – The Missing String“; 5. April bis 10. August: „Unter der Erde – Von Kafka bis Kippenberger“ (im Rahmen der Quadriennale Düsseldorf 2014); 10. Mai bis 21. September: Katharina Sieverding; 13. September bis 22. März 2015: Annette Messager.

Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen, Grabbeplatz 4

15. Februar bis 16. März: Rosa Sijben; 5. April bis 10. August: „Zukunftsperspektiven – Zum Beispiel Les Immatériaux“ (im Rahmen der Quadriennale Düsseldorf 2014).

Mahn- und Gedenkstätte, Mühlenstraße 29

zurzeit wegen Umbau geschlossen.

Museum Kunstpalast, Ehrenhof 4-5

Cornelis de Man: Gruppenporträt im Haus eines Chemikers, 1670, Muzeum Narodowe w Warszawie, Warschau, Foto: Wilczy¿ski Krzysztof/ Muzeum Narodowe w Warszawie
Cornelis de Man, Gruppenporträt im Haus eines Chemikers, 1670, Muzeum Narodowe w Warszawie, Warschau, Foto: Wilczy·ski Krzysztof/ Muzeum Narodowe w Warszawie.

bis 9. Februar: „Candida Höfer. Düsseldorf“; bis 19. Januar: Gotthard Graubner; bis 2. Februar: SPOT ON (Alfred Flechtheim.com Kunsthändler der Avantgarde, Mariusz Tarkawian); bis 1. Juni: SPOT ON (Schwermetall: Keinstar – Morris – Serra, Ursula Ott, mounir fatmi); bis 2. März: 5 Jahre Sammlung der Stadtsparkasse im Museum Kunstpalast; bis 26. Januar: „Spiegel der Seele. Landschaftsdarstellungen deutscher Künstler im 19. Jahrhundert“; bis Sommer 2014: Zero-Raum; 16. Februar bis 9. März: Große Kunstausstellung NRW Düsseldorf 2014; 5. April bis 10. August: „Kunst und Alchemie. Das Geheimnis der Verwandlung“ (im Rahmen der Quadriennale Düsseldorf 2014); 18. April bis 17. August: „George Grosz. Der große Zeitvertreib“; Herbst 2014: Katharina Grosse.

NRW-Forum Düsseldorf, Ehrenhof 2

5. April bis 10. August: „Visionen und Alpträume – Die Stadt der Zukunft im Film“ (Ausstellung des Filmmuseums im Rahmen der Quadriennale Düsseldorf 2014).

Stadtmuseum, Berger Allee 2

31. Januar bis 15. Juni: „Fortuna: 100 Ligajahre“; 2. Februar bis 5. März: „Rosenmontagszug 2014“; 6. März bis 16. April: BDA-Ausstellungen im Wechsel/Architektur der Generationen; 24. April bis 8. Juni: „Die Düssel neu entdeckt!“; 16. Mai bis 10. Juni: „Special Olympics – Stadtgeschichte für Kinderohren, -augen und -hände!“; 12. bis 29. Juni: „dressupcycle!“; Juli bis August: „Schmuck als urbaner Prozess“.

Stiftung Schloss u. Park Benrath, Benrather Schlossallee 100-106

5. April bis 10. August: „Urban Gardening in Schloss Benrath“ (im Rahmen der Quadriennale Düsseldorf 2014); 27. April bis 25. Mai: 2 Studioausstellungen mit der Heinrich-Heine-Universität; 31. August bis 15. Dezember: „Benrath macht Staat. Staatsgäste und Prominenz in Schloss Benrath“.

Theatermuseum/Dumont-Lindemann-Archiv, Jägerhofstraße 1

bis 26. Januar: „Guga Childrens’s Theatre: Design – Develop – Build“ (eine Studioausstellung der Fachhochschule); bis 26. Januar: „Theaterbilder“ (eine Foyerausstellung des Theaterfotografie-Workshops des Theatermuseums); bis 9. Februar: „Lass‘ mich ausschlafen. Gustaf Gründgens: Theater/Leben – Eine Studioausstellung zum 50. Todestag „; bis 1. Juni: „Im Rampenlicht – Eine Zeitreise mit Bühnenkünstlern seit dem 16. Jahrhundert“; 21. Februar bis 27. April: „Theater zweier Zeiten. Das Shakespeare-Theater in Gdansk“ (eine Ausstellung der Stiftung Theatrum Gedanese); 26. Juni bis Ende 2014: „Hamlet – oder was kann das Theater. Deutschland: 1600 bis heute“ (in Zusammenarbeit mit der Deutschen Shakespeare-Gesellschaft und dem Deutschen Theatermuseum München).